Jeder, der schon einmal eine längere Strecke gelaufen ist, wird bereits erlebt haben, dass hin und wieder ein Insekt ins Auge geraten kann. Das ist insbesondere auch beim schnellen Radfahren der Fall – und damit ebenso beim Marathonlauf, bei dem man ja nicht einfach nur joggt, sondern oft mit einem höheren Tempo unterwegs ist. Hier kann ein winziges Insekt bereits zum totalen Aus des Läufers führen: Wenn er nämlich unterwegs stehenbleiben und sich um seine Augen kümmern muss, ziehen andere Läufer an ihm vorbei. Im schlimmsten Falle entzündet sich die Stelle sogar oder hinterlässt bleibende Schäden.

Auch Zugluft ist leider ein häufiges Problem und kann zu ernsthaften Bindehautentzündungen führen. Dieses Risiko sollte man als Läufer nicht eingehen und daher eine Sportbrille kaufen, die sich speziell an Marathonläufer richtet. Glücklicherweise ist die Branche heutzutage schon so vielfältig, dass es inzwischen Brillen für nahezu jede Sportart gibt. Man muss sich also keine Gedanken mehr machen, kurz vor der Ziellinie noch durch irgendetwas gestört zu werden und muss auch sonst auf nichts achten.

In erster Linie finden Marathons im Freien statt. Das bedeutet, dass die Augen dem Sonnenlicht ausgesetzt sind und demnach entsprechenden Schutz brauchen. Dabei muss nicht einmal zwangsläufig die Sonne scheinen, denn UV-Strahlen sind auch bei wolkigem Wetter vorhanden. Gerade bei einem Marathon ist ein guter UV-Filter in einer Marathon Sportbrille extrem wichtig – idealerweise ist dieser geprüft, wie zum Beispiel mit dem UV 400 CE-Siegel.

Eine wirklich hochwertige Marathon Sportbrille filtert nicht nur UV-A, sondern auch UV-B und UV-C-Strahlen zu 100% Prozent. Darüber hinaus reduziert eine passende Marathon Sportbrille den Blauanteil im Licht auf weniger als 10% und sorgt somit für eine optimale Sicht während des Laufens